Bleaching beim Zahnarzt

Zahntechnik - Bleaching und Prophylaxe

Ihr schönstes Lächeln

Im Laufe des Lebens werden Zähne dunkler. Genuss- und Nahrungsmittel wie Tabak, Kaffee, Tee, Cola oder Rotwein hinterlassen bleibende Spuren. Die Einnahme bestimmter Medikamente kann ebenfalls zu Verfärbungen führen. Manchmal werden auch abgestorbene Zähne dunkel – für die Betroffenen nicht selten ein erhebliches kosmetisches Problem. Unsere Experten im denecke zmvz haben die Lösung dafür: Mit unserem professionellen Bleaching geben wir Ihnen in nur einer Sitzung Ihr selbstbewusstes Lächeln zurück.
Bleaching vorher
Bleaching nachher

„In-office-Bleaching“: Strahlende Zähne in nur einer Sitzung

Für das so genannte „In-office-Bleaching“ kommen Sie bitte in unser Zahnmedizinisches Versorgungszentrum denecke zmvz. Bevor wir das Bleaching beginnen, schützen wir zunächst das empfindliche Zahnfleisch, das mit Aufhellungssubstanzen nicht in Berührung kommen darf, vollständig durch Abdeckungen. Danach tragen wir ein Wasserstoff-Peroxid-Gel auf die Zähne auf, das 15 Minuten einwirkt und dabei durch die Bestrahlung mit einer speziellen LED-Lampe aktiviert wird.

Diesen Vorgang wiederholen wir in einer Sitzung noch zwei Mal, sodass Sie inklusive der Vor- und Nachbereitungszeit rund 1,5 Stunden Aufenthalt im denecke zmvz einplanen sollten. Während der Einwirkzeit können Sie ganz nach Belieben entspannen, fernsehen oder Musik hören. Gut zu wissen: Die spezielle Kombination der Inhaltsstoffe unseres Bleaching-Gels reduziert dabei eine eventuell auftretende Empfindlichkeit der Zähne nach der Behandlung und sorgt für ein langanhaltendes Ergebnis.

Innovative Technologie für eine schonende Aufhellung

Im denecke zmvz nutzen wir für das In-office-Bleaching das ZOOM-System mit LED-Technik von Philips. Das speziell entwickelte blaue LED-Licht unterstützt den aufhellenden Wirkstoff optimal bei der Entfärbung von Farbmolekülen. Klinische Studien haben die Effektivität und auch die Nachhaltigkeit dieser Methode nachgewiesen: Auch nach 30 Tagen sind die Zähne um 42 Prozent heller als nach einer Zahnaufhellung ohne Lampe*.

Sind Zähne und Zahnfleisch gesund, wird das Bleaching ein Erfolg

Grundsätzlich kann jeder Zahn, der nicht überkront oder mit Veneers versorgt ist, aufgehellt werden. Im Vorfeld der Behandlung wird sichergestellt, dass keine Karies oder Anzeichen einer Zahnbetterkrankung vorliegen. In diesen Fällen ist ein Bleaching nicht empfehlenswert. Fünf bis sieben Tage vor Beginn der Zahnaufhellungsmaßnahmen empfehlen wir für einen optimalen Behandlungserfolg zudem eine professionelle Zahnreinigung.

Das Ergebnis des Bleachings ist immer von der individuellen Zahnstruktur abhängig. Daher besprechen unsere Experten vor Behandlungsbeginn ausführlich mit Ihnen, um wie viele Stufen auf der entsprechenden Farbskala eine Aufhellung möglich ist. Manchmal reagieren die Zähne nach einer Behandlung etwas überempfindlich, normalerweise geht dieser Nebeneffekt aber schnell vorbei.

„Home-Bleaching“: Aufhellung in gewohnter Umgebung

Möchten Sie die Zahnaufhellung lieber in Ihrer gewohnten Umgebung durchführen, erhalten Sie im Rahmen des so genannten „Home-Bleachings“ eine individuell angepasste Schiene. Diese Schiene füllen Sie mit einem Carbamid-Peroxid-Gel und tragen sie mehrere Nächte.

Da das Gel für die Anwendung zu Hause niedriger dosiert ist und nicht mit Licht aktiviert wird, müssen Sie es über einen längeren Zeitraum einsetzen, um die gewünschte Aufhellung zu erreichen. Die Dauer der Anwendung richtet sich dabei nach dem Ergebnis, das Sie erzielen möchten. Eine wöchentliche Kontrolluntersuchung bei unserem Expertenteam gewährleistet die sichere und erfolgreiche Behandlung.

Bleaching – häufige Fragen:

Das Bleaching, also das Aufhellen (Bleichen) der Zähne ist ein chemischer Prozess. Ein Bleichmittel wird auf die Zahnoberfläche gebracht. Dabei durchdringen Peroxide, oft Wasserstoffperoxid, den Zahnschmelz und das Dentin. Durch Oxidation werden dabei die verfärbten Moleküle zu farblosen Molekülen verwandelt. Das Ergebnis ist die gewünschte Aufhellung der Zähne.

Viele Untersuchungen belegen, dass Bleaching grundsätzlich keine Schäden an den Zähnen verursacht. Wichtig ist, dass nicht zu oft gebleacht wird und dass die Behandlung nicht ausschließlich in Eigenregie durchgeführt wird.

Wer die Wahl hat, hat die Qual. Das Prinzip des Bleichens ist wie oben beschrieben stets das Gleiche, nämlich Aufhellung durch die Wirkung von Peroxiden. Grundsätzlich gibt es aber die Unterscheidung von Home-Bleaching, bei dem der Patient selber zuhause tätig wird, und dem In-Office-Bleaching, das vom Zahnarzt in der Praxis durchgeführt wird.

Die In-Office-Methode ist die wohl effizienteste, sicherste, allerdings auch die kostenintensivste Methode. In der Zahnarztpraxis wird mit sehr hochkonzentrierten Materialien gearbeitet. Nur die Anwendung durch ausgebildetes Fachpersonal bietet ausreichende Kontrolle darüber, welche Wirkstoffe genau in dem verwendeten Bleichmittel enthalten sind und wie lange dieses auf den Zähnen verbleiben muss. Der Aufhellungseffekt tritt sofort ein, und der Patient verlässt nach etwa einer Stunde mit einem strahlenden Lächeln die Praxis.

Für eine In-Office-Behandlung muss je nach Material, benötigter Zeit und der Region mit 250 bis 600 Euro gerechnet werden, mitunter auch mit mehr.

Wer eine Zahnaufhellung plant – ob als Home-Bleaching oder In-Office-Bleaching – sollte sich vorher von seinem Zahnarzt beraten lassen.
Unabhängig von der Methode ist es empfehlenswert, vor jedem Bleaching eine professionelle Zahnreinigung vornehmen zu lassen.

Nicht geeignet sind Zähne mit unbehandelter Karies, undichten Füllungen, Defekten im Zahnschmelz oder Frakturen. Wichtige Voraussetzungen fürs Bleichen sind gesunde Zähne und gesundes Zahnfleisch.

Nein. Die eingesetzten bleichenden Wirkstoffe können die für Kronen, Füllungen und Brücken verwendeten Materialien farblich nicht verändern. Das kann zu unschönen und überhaupt nicht beabsichtigten Farbeffekten führen.

Es kommt vor, dass eine Bleaching-Behandlung vorübergehend hypersensible Zähne zur Folge hat. In solchen Fällen empfiehlt es sich, die Behandlung vorerst zu unterbrechen. Lässt die Empfindlichkeit nicht nach, sollte das Bleaching ganz abgebrochen werden.
Vorübergehende Zahnfleisch-Irritationen können auftreten, wenn versehentlich das Zahnfleisch mit dem Bleichmaterial in Kontakt kommt.

Erfahrungswerte besagen, dass die Bleichwirkung bis zu 3 Jahren anhalten kann. Das ist jedoch sehr von den Ernährungs- und Genussmittelgewohnheiten des Anwenders abhängig.

Direkt nach dem Bleaching, sowie möglichst auch weitere 2-3 Tage sollte der Genuss von Kaffee, Rotwein, Cola oder Tee vermieden werden. Ebenso das Essen von Karotten, rote Beete oder weiterer stark färbender Lebensmittel. Auch das Rauchen sollte möglichst unterlassen werden.

Patienten über uns

Peter F.:

„Wer sich für eine Implantatbehandlung interessiert, dem kann ich die Praxisklinik denecke zahnmedizin nur empfehlen."

Andreas M.:

„Herr Baron ist einfach ein super Zahnarzt. Strahlt Ruhe aus, wirkt fachlich top und die Behandlung ist freundlich. Werde auch weiterhin dort Patient sein."

Hans-Jürgen W.:

„Sehr freundliches Personal, schneller Termin ist möglich. Kaum Wartezeit."

Asanovska S.:

„Sehr netter Empfang, es wurde mir vom Dr. alles ausführlich erklärt und habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt. Kann ich nur weiterempfehlen."

Gaby M.:

„Toller Infoabend war begeistert Team war sehr freundlich."

Lena S.:

„Kann diese Praxis wirklich jedem empfehlen der Angst hat!"