Prothetik

Teleskopierende Brücke

Sicherer Zahnersatz mit hohem Tragekomfort

Bei mehreren Zahnlücken kann eine teleskopierende Brücke zum Einsatz kommen. Als komfortable und ästhetisch anspruchsvolle Alternative zu herausnehmbaren Zahnprothesen kombiniert sie die positiven Eigenschaften einer fest sitzenden Brücke mit den Vorteilen einer herausnehmbaren Teilprothese.

Die teleskopierende Brücke zeichnet sich durch hohe Stabilität und gute Verankerung aus. Die Abnehmbarkeit erleichtert die Mundhygiene, was zur Langlebigkeit dieser Versorgung beiträgt. Bei Verlust weiterer Zähne ist eine Erweiterung des Zahnersatzes problemlos möglich. Die teleskopierende Brücke ist eine Versorgung von höchster zahnmedizinischer wie zahntechnischer Qualität.

Man kann sich diese Versorgung als eine Art Mischform zwischen einer fest sitzenden Brücke und einer herausnehmbaren Teilprothese vorstellen. Sie hat auf Grund ihres besonderen Konstruktionsprinzips den Vorteil, dass im Gaumen- und Zungenbereich auf Gaumenbügel und Unterzungenbügel aus Metall sowie auf Kunststoffanteile verzichtet werden kann. Für den festen Sitz der herausnehmbaren Brücke werden so genannte Teleskopkronen (Doppelkronen) verwendet. Sie bestehen aus einer inneren Krone (Innenteleskop), die als Befestigung der Außenkronen (Außenteleskop) dienen. Die Innenteleskope werden dabei auf die tragenden Zähne zementiert. Sie dienen als Stützpfeiler für die herausnehmbare teleskopierende Brücke. Das herausnehmbare Element besteht aus den Außenteleskopen, die über Zwischenglieder miteinander verbunden sind und so die fehlenden Zähne ersetzen. In der Regel bestehen die Innenteleskope aus Gold, die herausnehmbare Brückenkonstruktion ist zahnfarben verblendet, so dass kein Gold sichtbar ist. Die Anfertigung und das Einsetzen von teleskopierenden Brücken erfolgt in mehreren Arbeitsschritten, damit der ästhetisch wie funktionell anspruchsvolle Zahnersatz optimal sitzt.

Grundlage für die Eingliederung eines optimal an die Funktion im Gebiss angepassten Zahnersatzes, ist die genaue Kenntnis über Bewegungsabläufe des Unterkiefers. Diese werden mit Hilfe einer Funktionsanalyse aufgezeichnet.

In unserer Praxisklinik arbeiten wir mit einem speziellen Vermessungsverfahren der Kiefergelenke. Mit Hilfe dieses Verfahrens haben wir  die Möglichkeit, die unterschiedlichen Bewegungsbahnen der Gelenke bei verschiedenen Bewegungen des Unterkiefers digital aufzuzeichnen und anschließend mit einem Computerprogramm auszuwerten. Dadurch kann man die Therapiemöglichkeiten besser planen. Zudem ermöglicht eine solche Vermessung eine individuellere Einstellung der wirklichen Bisslagen und der Stellung der Kiefergelenke. Mögliche pathologische (krankhafte) Veränderung können zudem mit einer solchen Vermessung erkannt und visualisiert werden.  Bevor wir die Vermessung durchführen, erheben wir eine gründliche Anamnese und führen eine intensive Untersuchung bei Ihnen durch.

Termin / Beratung

Interessant?