Wochenpost Solingen vom 01.09.2009

Kieferorthopädie – mehr als „nur“ Ästhetik!

von Zahnärztin Eva Denecke

Solinger Wochenpost

Kieferorthopädie ist der Teilbereich der Zahnmedizin, der sich mit der Erkennung, Verhütung und Behandlung von Zahn- und Kieferfehlstellungen befasst. Diese Fehlstellungen müssen nicht sein. Werden sie früh genug erkannt, kann man mit einem relativ geringen Aufwand alles wieder richten. Schiefe Zähne und Kieferanomalien sind nicht immer angeboren, sondern ergeben sich aus abweichenden Entwicklungen der Kiefer und sind häufig bereits im Milchgebiss angelegt. Ein Teil der Fehlstellungen ist vermeidbar und wird durch Karies sowie unzweckmäßige Flaschensauger und Nuckeln über das Säuglingsalter hinaus verursacht.

Die Fehlstellungen sind nicht nur ein ästhetisches Problem, sie können auch zu gesundheitlichen Schäden führen: Zähne und Kiefer, die nicht zueinander passen, belasten die Kiefergelenke ungleichmäßig. Dabei können Verspannungen der Kaumuskulatur entstehen, die Kopfschmerzen und Migräne auslösen können. Perfekt stehende Zähne sind Voraussetzung für eine optimale Mundhygiene und bieten damit Schutz vor Karies und parodontalen Erkrankungen. Korrekturen von Zahn- und Kieferfehlstellungen haben also neben dem ästhetischen einen bedeutenden gesundheitlichen Nutzen sowohl für Kinder und Jugendliche als auch für Erwachsene jeden Alters.
 
Zu diesem Thema beraten wir Sie gerne ausführlicher in unserer Praxisklinik denecke zahnmedizin.

Zurück zur Übersicht

Interessant?